Samstag, 12. November 2011

Emma Heartbeat im Interview


Meine Damen und Herren, liebe LAUTER-Leser und Zuschauer

Hier stelle ich die Band vor, die mir mein erstes Interview geschenkt hat, über die ich schon viel erzählt und berichtet habe. Ein Jahr später habe ich sie beim Nachtwandel getroffen und mich nochmal ausgiebig mit ihnen über ihr neues Album, ihre Tour in Amerika und ihre Wünsche und Ziele für 2012 unterhalten.
Hier ist das Ergebnis der wohl nettesten Band der Welt.
Viel Spaß beim sehen und lieben.

Alle weiteren Infos zur Band bekommt ihr hier:
http://www.emmaheartbeat.com

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Egotronic im Interview


Sie sind die Helden der Audiolithszene. Auf der Bühne kämpfen sie, als gäbe es kein Morgen mehr und alles in allem sind sie einfach immer gut drauf. Egotronic bringen kommende Woche ihr neues Album auf den Markt, Torsun hat ein Buch geschrieben das "Raven wegen Deutschland" heißt und Es muss LAUTER sein hatte die Band bereits im April getroffen um vorraussehender Weise über all diese tollen Pläne, sowie den Zusammenschluss mit dem Macher vom Film "Gegengerade" zu sprechen. Hier ist nach einem guten halben Jahr das Ergebnis.

Viel Spaß

Samstag, 8. Oktober 2011

overjoyed im interview



Meine Damen und Herren, Liebe LAUTER-Leser,
hier möchte ich euch einen Newcomer aus Mannheim vorstellen: Overjoyed

Ein Junger Künstler der Minimal und Dubstep produziert, der ein Album aufgenommen und rausgebracht hat und der sehr sympathisch ist. Im Interview erzählt er über sich, seine Wurzeln, seine Musik und wie seine Zukunft aussehen könnte.

Guckt es euch an und werdet Fan!!!

Für weiteren Support geht auf seine Facebook Seite:
https://www.facebook.com/overjoyedmusic

Freitag, 7. Oktober 2011

The Razed in Berlin


The Razed aus Berlin, wir hatten für die Veranstaltung damals Gätelistenplätze verlost, jetzt lernt ihr die Band kennen um die es geht.
Eine sympathische Band aus Schweden mit unglaublich guter Musik. Man kann sie als Rock n Roll bezeichnen, doch die Jungs erklären selber ganz gut wie sie sich trafen, was sie machen, wie man ihre Musik bezeichnen kann und was noch auf sie zukommt. Schaut rein und habt spaß.

Supporten könnt ihr die Band auf

Sonntag, 25. September 2011

Friska Viljor Live in Heidelberg



Sie waren in Heidelberg, die blonden Halbgötter aus Schweden und haben den Karlstorbahnhof mit ihren wundervollen Stimmen beglückt und ichkönnte dazu noch viel mehr schreiben, aber dafür hab ich dieses Video nicht gemacht.
Für die die sich selbst ein Bild machen wollen....
Viel Spaß =) <3

Freitag, 9. September 2011

Bye Bye Bääärliiiin ♥


Was soll ich sagen, ich hab mich verliebt. Mit einem Gefühl aus Angst und Verachtung für diese Stadt bin ich angekommen, um meine Arbeit zu verrichten, doch die Verachtung ist weg. Was nach 6 Wochen Aufenthalt in Berlin übrig ist völlige Hingabe, Leidenschaft und ganz viel Liebe für diese Stadt.
Welch ein Wunder mir wiederfahren ist, ist unglaublich. Ich bin sicherlich nicht die erste die so für eine Stadt schwärmt und werde sicherlich auch nicht die letzte sein und ich muss zugeben, dass ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge die lange Fahrt nach Mannheim antreten werde.
Cris Cosmo hat mal eine schönes Lied für Mannheim geschrieben gehabt:

"In Mannheim weint man zweimal, einemal wenn man kommt und einmal wenn man geht..."

Ich finde diese tolle Zeile kann man auch Berlin widmen.
Viele Menschen sagten mir, diese Stadt ist unberechenbar, sie frisst dich und deine Seele auf, fdoch kann ich nur gegenteiliges Berichten. Ich hatte das große Glück auf der Arbeit super nette Kollegen zu finden, die ich sehr ins Herz geschlossen habe, ich habe allgemein die Stadt als sehr freundlich und herzlich erlebt. Hart aber herzlich, wie viele hier sagen würden, aber genau das gefällt mir so sehr. Das Herz auf der Zunge und immer direkt heraus mit einem flotten Spruch. Ich liebe es <3

 So wie die Menschen hier einzigartig sind, sind auch die Clubs, trotz der Tatsache das es einfach ewig viele hier in Berlin gibt einzigartig. Wie meine Namensvetterin Selin von Fritzradio sagt: " Die Clubkultur ist vielschichtig, ist locker, ist cool und die Menschen können, an der richtigen Adresse, ausgelassen feiern. So sehe ich das auch defintiv und ich muss sagen, sechs Wochen reichen nicht um alles zu begutachten, aber ich werde es nachholen =)

 
Ich habs ins Rosis geschafft und in den Magnet Club, ich war in Kreuzberg, PrenzlBerg und weis der Geier noch in Bars und Cafés unterwegs, habe viele viele nette Menschen getroffen. Berlin ist awesome, die Menschen sind so offen, dass habe ich noch nie erlebt. Sie gehen einfach auf einen zu, werfen einem einfach Komplimente entgegen oder packen dich am Arm und tanzen mit dir. Es war LEGENDÄR.



Für Metalfans kann ich eine Bar empfehlen die ich dank eines Interviews gefunden habe:

















Da werdet ihr regelmäßig mit lauter Musik beschallt, das Bier schmeckt gut und vorallem: Man darf dort rauchen =) großes Plus

Doch nicht nur das, auch beruflich hat es mich weit gebracht. Ich habe viele tolle Bands für euch getroffen, hatte viele tolle Gespräche, hatte jedemenge Spaß, hatte private Sightseeingtouren die sehr toll waren. Die Interviews werdet ihr auch nach und nach bestaunen können. Ich hab die Möglichkeit bekommen mein Traummagazin "Live" zu sehen, was bedeutet ich war beim Musikexpress, beim Metal Hammer, bei der Rolling Stone und habe mir die Redaktion ansehen dürfen, habe allen Hallo gesagt und mich mit denen unterhalten, habe meine Fragen stellen können. Und falls das einer von denen lesen sollte: Dankeschön =)




Ich bin traurig das ich gehen muss, aber ich werde wieder kommen !!! Und wenn ich erreicht hab was ich wollte, werde ich nach Berlin zurückkehren und mein Leben hier verbringen, denn Berlin hat etwas geschafft, was zuletzt nur Mannheim geschafft hatte:

Berlin hat mir ein Zuhause geschenkt =) <3

Und ich werde wieder nach Hause kommen, mein Herz gehört Berlin, meine Seele hab ich der Stadt geschenkt, meine Gedanken werden einfach hier sein.

Danke Berlin
Vielen lieben Dank

Mittwoch, 24. August 2011

Die besten DJ´s der Stadt

Ihre Party´s sind berüchtigt, ihre Musik wird verehrt und gefeiert, die Menschen hören erst auf zu tanzen, wenn der letzte Ton gelaufen ist und selbst dann sind die Massen nicht müde.
Sie beglücken nicht nur Mannheim, sondern auch Ludwigshafen, Schwäbisch Hall, Berlin und die Welt.
Die Musikmacher über die ich rede heißen DJ Moestwanted und Dj TigerUppercut.
NERD&Sexy, etliche Veranstaltungen im Loft, unter anderem auch Steve Aoki, Oben ( in Landau) und viele weitere Party´s sind auf deren Rücken ausgetragen worden und das mit Erfolg.
Kein Wunder also, dass es in den Clubs regelmäßige Überfüllungen gibt, wenn diese ultimative Kombi auflegt.
Ich will auch nicht viel mehr sagen als:
Kommt zu NERD&Sexy ( in Das Zimmer Mannheim Q5 Passage)
Hört euch diesen Mix an
Feiert bis ihr glücklich sterben könnt
Erfreut euch an der Musik

Nerd Party FUCKIN Hard!!!!

Links mit Musik und Live video findet ihr direkt unten!!!



 

Donnerstag, 18. August 2011

Interview mit Markus Kavka



Da ist er nun, der berühmteste Satz der deutschen Fernsehnation, der Steve Blame von Deutschland, der charmanteste Mann im Showgeschäft: Markus Kavka

Es muss LAUTER sein, hat den Musikjournalisten auf seiner Lesetour zu seinem ersten Roman "Rottenegg" getroffen und sich mit ihm über sein Buch, seine Musik und seine ersten Schritte als Musikjournalist unterhalten.

Sehr offenes, sehr entspanntes Gespräch mit dem Charakterkopf der Fernsehnation gehabt.

Hier könnt ihr euch das ausführliche Interview ansehen und euch daran erfreuen.

Weitere Infos zu Markus Kavka findet ihr hier:

Homepage: http://www.markuskavka.de/

Facebook: http://www.facebook.com/markuskavkaofficial


Viel Spaß

Mittwoch, 17. August 2011

+++GEWINNSPIEL+++GEWINNSPIEL+++GEWINNSPIEL+++



Wir machen ein kleines Gewinnspiel.
The Razed, die super Band aus Schweden, kommt am 2.9.11 nach Berlin ins White Trash.
Wir unterhalten uns mit denen für euch und ihr könnt hier 2 Gästelistenplätze für den Abend gewinnen im legendären White Trash.

Schreibt mir einfach euren Namen und beendet diesen Satz:

Das LAUTESTE erlebnis hatte ich ...

die beste Aussage gewinnt die Gästelistenplätze!!!

Die Mail geht an:

epunks@arcor.de

oder ihr schreibt eure beste Aussage in Facebook rein:

http://www.facebook.com/?ref=home#!/pages/Es-muss-LAUTER-sein/165927080133719

Viel Glück !!!

Donnerstag, 11. August 2011

BLURT im Blau




Jazzpunk klingt komisch. Im ersten Moment kann man sich auch nicht wirklich was darunter vorstellen. Im nächsten Moment merkt man das man mit dem Fuß rhytmisch dazu tippt und einen Moment weiter denkt man "joa joa ist gar nicht mal so schlecht", dann sieht man sich im Publikum um und die erste Person die einem auffällt ist ein Mann im Anzug, mit Hut und Krawatte und neben ihm steht eine Frau, mit abrasierten Haare, Piercings und im Punkaufzug und man denkt sich weiter "das wird ne super Party heut abend".

So war es dann auch.

Es war April als BLURT Mannheim und das Cafe / die Bar Blau im Jungbusch beehrten.
Um 22 Uhr ging das Konzert los.
Die drei Herren aus England fingen langsam an, mit "smoothem" Jazz und interessanten, aber passenden, Gitarrenklängen legten die eine entspannt-feurige Show ab. Die zuhörer waren begeistert, das Blau war bis zum hintersten Platz voll. Die Luft war schwer, die Tanzfläche bebte.

Die Songs waren nicht unbedingt textlastig. Die Band überzeugt vorallem mit Düsteren Saxophon- und Gitarrenklängen und auch der Schlagzeuger rundet das ganze Arrangement ab. Es geht mal schnell, mal langsam, mal sehr laut und dann wieder ganz leise. Die Musik reist einen einfach nur mit. Der Sänger hat eine sehr raue, tiefe und leicht krächzenden Stimme, es erinnert ein wenig an Tom Waits.
Was man an diesem Abend überdeutlich sehen kann ist, die Musiker haben Spaß an ihrem Job, was sie tun, machen sie gut und mit voller Begeisterung.

Gegen Mitte des Konzerts nimmt die Musik leichte Drum n Bass Züge an, es wird lauter und zerstörerischer. Minimale Griffe, dafür maximaler Sound ist die Devise des Abends und ab und an gibts ein paar pfiffige Spitzel gegen das System. Da erwacht der Punk wieder und die Leute schreien und protestieren mit.

Um 23 Uhr ist dann der erste Break. Eine kurze Pause und dann kam auch die Zugabe, die an diesem Abend aus 5 Lieder, statt wie typisch, 3 besteht.

Nach dem Konzert gingen die Menschen glücklich zur Band, kauften CD´s und Poster, strahlten über beide Ohren, einige tanzten noch fröhlich vor sich hin und alle gratulierten und bekundeten wie toll der Abend war.

Im Video seht ihr die Zusammenfassung eines unglaublich guten Abends, organisiert und hergeholt vom Konzertveranstalter Brandherd ( man sollte ihm dafür nicht nur danken sondern verehren, da er immer wieder und mit Freude an der schönsten Nebenbeschäftigung der Welt, so tolle Bands nach Mannheim holt)
Shet es euch an und freut euch.

Donnerstag, 4. August 2011

Interview mit Monopeople



Zwei Menschen + Schlagzeug + Bass ergeben die lauteste Band der Welt und werden somit zu meinen Favouriten.
Tim Wollmann und Johannes Koster machen schon seit Jahren Musik, doch zusammen als Monopeople erst seit einem Jahr.
Die Musik der beiden ist einzigartig, unglaublich Laut aber nicht ohrenbetäubend und so reisen sie durch die Region und beschallen ihre Fans.
Es muss LAUTER sein traf die beiden zum ausführlichen Interview in dem sie erzählen was es mit dem Phänomen Barfussspielen auf sich hat, wie man ihre Musik am besten definiert und was sie eigentlich damit bezwecken wollen. Schaut es euch an und werdet Fans, denn diese Vollblutmusiker haben es definitiv drauf und verdienen sämtliche Aufmerksamkeit.

Für noch mehr Infos und Support geht auf die folgenden Seiten:

Facebook: http://www.facebook.com/update_security_info.php?wizard=1#!/monopeople

Homepage: http://www.monopeople.de

und exklusive Hörproben von ihrer EP und kommendem Debutalbum:


viel Spaß beim Interview gucken mit der tollsten Band aus Trier für Deutschland

Mittwoch, 27. Juli 2011

Radio will destroy your brain !!!!

Hallo meine lieben LAUTER-Leser
Eigentlich wollte ich erst im August, nach einer längeren Pause, wieder anfangen, aber die letzten zwei Tage haben mich irgendwie sehr verärgert, dass ich mir dachte, gut fangen wir etwas früher an und kritisieren erstmal den einzigen Radio Sender den ich mir anhören kann, ohne nach zwei Stunden das große Brechen zu kriegen...eigentlich.

Die DasDing Morningshow mit Merih und Kotta

Radiomoderatoren haben es nicht immer leicht, aber wirklich schwer auch nicht. Die eigentlichen Reportagen, Umfragen etc werden nicht von den Moderatoren gemacht und auch die Musik in der Sendung wird von der Musikredaktion beschlossen. Die einzige Aufgabe, die die beiden erfüllen müssen, ist gute Laune am frühen morgen verbeiten und über aktuelle Events informieren. Die meisten Moderatoren schreiben ihre Moderation auch in 5 Minuten jeweils runter, kurz im Internet nachgesehn was ansteht und los gehts. Es ist ja schon nervig genug, wenn erwachsene Menschen am frühen morgen so reden als wären sie leicht zurück geblieben, nichts gegen die Moderatoren an sich, ich find die beiden echt toll und Das Ding ist wie gesagt der einzige Sender bei dem ich nicht das Brechen bekomme, aber es ist einfach nervig, wenn man Worte wie " voll fresh" und Sätze wie " mach n kopp zu und chill" hört. Mir persönlich reicht es, wenn ich das jeden Tag auf der Straße, in der Schule oder sonst wo höre, da muss das nicht auch noch im Radio passieren. Aber nur um mal klar zu stellen und für den Fall das die werten Moderatoren da drüber stolpern: Merih und Kotta ich liebe euch !!! Dank euch werd ich morgens wach und kann telefonieren wie eine Weltmeisterin !!!


Der Grund warum ich mich geärgert hatte


Demnächst steht die Nature One an, eines der größten House/techno/elektro Festivals in Deutschland. An und für sich wäre ich gerne hingegangen, aber aus beruflichen Gründen komme ich dieses Jahr auch nicht dazu, was aber alles in allem dann doch nicht so tragisch ist, weil ich nicht zwangsläufig etwas verpasse, was ich nicht irgendwann auch mal bewundern kann. Doch irgendein vollpfosten bei DasDing hat den werten Moderatoren ( vielleicht waren sie auch einfach selbst zu blöd) eine falsche Information gegeben und somit fingen die beiden, Merih und Kotta, eklig gut gelaunt die Nachricht zu verbreiten: DEADMAU5 kommt zur Nature One.

Wer ist DEADMAU5?!!



„I once smelled a bad smell in my room, and when looking into my PC I found a dead mouse skeleton in it. From that moment on, my friends called me "dead mouse". But in IRC your nickname can only be eight digits long, so I called myself "deadmau5", while the 5 means a S. And I just kept it.“
Deadmau5 ( Quelle: Wikipedia)

Deadmau5 oder auch Joel Zimmermann ist ein Kanadischer Dj der 2007 sein Debüt aufnahm und mitlereile weltberühmt ist. Dieses Jahr war er auf Rock am Ring und ich habe ihn Live erlebt und beschlossen:
Wer Deadmau5 nicht live gesehen hat, hat nicht gelebt !!!!!

Er war mein Highlight auf Rock am Ring ( ja ich weis kaum zu glauben) und ich war und bin immernoch geflasht wenn ich seine Songs höre.
Raise your weapon, Moar Ghostn n Stuff feat Rob Swire und andere tolle Songs kann ich nur empfehlen.
In nächster Zeit ist er leider weder in Deutschland, sonst noch irgendwo in Europa zu bewundern.
Aber ich werde euch bescheid geben, wenn es soweit sein sollte, bis dahin könnt ihr euch selbst auf seiner Homepage auf dem neusten Stand halten:

www.deadmau5.com



Um mal wieder auf den punkt zu kommen:

Ich dachte, OMG ich muss zur Nature One gleich mal nach sehen ob das stimmt, bin auf die Homepage gegangen, habe nachgesehen und da stand nichts. Kein Deadmau5 und einerseits war ich enttäuscht, andererseits war ich erleichtert, dass ich ihn nicht verpasse und machte mich wieder an die Arbeit.

Am nächsten Morgen ging der Spaß von vorne los, bloß das sie die ganze Zeit sagten : ach ja Deadmau5 kommt!!
NEIN TUT ER NICHT ICH HAB NACHGESEHEN!!!
War dann meine Antwort auf Facebook mit dem verweis auf die Homepage.
Und das habe ich dann auch öfter gemacht, bis dann eine Antwort kam, dass ich doch recht hatte und es ihnen leid tut.

Immerhin steht DasDing zu seinen Fehlern und ich habe was zum lachen. Denn heute Morgen habe ich sehnsüchtig darauf gewartet, dass der Fehler nochmal passieren würde, aber es kam nichts, die Moderatoren sind lernfähig und haben aufgehört so einen Müll zu erzählen. Ich hoffe auch inständig, dass das nicht nochmal vorkommt, ansonsten darf ich mir in Zukunft einen neuen Radiosender suchen!!!

Wichtiger Hinweis an die Musikredaktion von DasDing:

Ihr solltet weniger Songs in die Hotrotation nehmen, es nervt tierisch 3-4 Song jede Stunde einmal zu hören, es gibt ja auch noch genug andere, an denen ihr euch bedienen könntet!!! Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und auf Wiedersehn!!
   

Donnerstag, 5. Mai 2011

ALLES GLÄNZT....


so schön neu!!!!
Dieser Trommelwirbel dient als Ankündigung einer neuen Ära!
Es wird wieder LAUTER!!!
Es wird GRÖßER!!!

Das Baby lernt endlich zu laufen und mit neu erlernten Fähigkeiten, kommen neue tolle Sachen, die meinen alten und neuen LAUTER-Lesern noch ganz viel Freude machen.
Ich habe mich durch das Nachtleben und das umfangende Kulturangebot Mannheims geschlagen und auf meiner Suche nach Glück und Zufriedenheit, habe ich viele tolle Bands kennengelernt, habe mich mit dem berühmtesten Satz der Fernsehnation unterhalten, war getreu nach dem Lustprinzip immer in Bewegung und auf eine sehr minimalistische Art und Weise habe ich euch Mannheim in einigen schönen Minuten zusammengefasst.
Immer Dienstags und Sonntags könnt ihr mich auf meiner tollen Reise durch Mannheim, Rhein-Neckar, Deutschland und die Welt begleiten.
Seit dabei!!!
Dreht die Boxen auf !!!!
Es wir wieder LAUTER !!!!
Auf

Es muss LAUTER sein

Diesen Sonntag... Ich freu mich drauf =)

Sonntag, 1. Mai 2011

18.3.2011 The Escape of Eliza Releaseparty


Mal so was für zwischendurch...

in diesem Video seht ihr tolle Bands, an einem wundervollen Abend.
Eigentlich wollte ich mehr dazu schreiben, leider fehlt mir die Zeit um das ausführlich zu tun.
Es war der 18.3.2011 im Club Mohawk als die Band The Escape of Eliza einluden, um ihre neue Platte zu feiern.
Mit viel gebrüll, einem tollen Moshpit und tollen Menschen und natürlich noch tolleren Bands wurde dieser Erfolg entsprechend gefeiert.
Die Menschen waren gut drauf, das Bier war günstig und die Musik geil.
Gewohnt brutal ging es im Moshpit zu, verletzungen waren nicht ausgeschlossen, doch das hinderte niemanden daran zu feiern.
The Escape of Eliza ist eine unglaublich gute Band aus Frankenthal die schon seit Jahren Musik machen.
Jetzt haben sie geschafft und werden es auch noch ganz weit bringen. Man muss sie live gesehen haben und toll finden, ansonsten hat man was verpasst.
Auch die anderen Bands waren unglaublich gut, unglaublich laut und unglaublich nett. Ich finde es einfach immernoch erstaunlich, das aus so normal wirkenden Erscheinungen einfach so tiefe und böse Töne kommen. Töne die ins Ohr gehen und die jeder mögen muss.

Weitere Infos über die Gastgeber des Abends findet ihr hier:

Facebook: http://www.facebook.com/theescapeofeliza?ref=ts&sk=app_2405167945
Homepage: www.escapeofeliza.com

Viel Spaß bei meiner Zusammenfassung des wirklich gelungenen Abends =)

Montag, 18. April 2011

Blessed By a Ghost interview 18



Meine Damen und Herren,

hört wie sie singen, seht wie sie schreien, lebt das Gefühl von kontrolliertem Chaos!!!!
Die Band von der ich spreche, hat mehr Spaß auf der Bühne als manch eine andere Formation. Ihre Begeisterung kann man ihnen im Gesicht ablesen, denn sie verstecken sich nicht und verstellen sich nicht.
Die Band von der ich spreche, kommt aus dem schönen Mannheim, arbeitet hier, lebt hier und bringt ihre Musik von Mannheim über in die ganze Welt.
Die Band von der ich spreche heißt Blessed By A Ghost.

Getroffen habe ich die Band am 15.3.2011 im Club Mohawk, als Escape of Eliza ihre CD-Releaseparty hatten. Es ist lange her, doch nicht zu lange um ein wenig von dem Abend zu berichten. Alle anderen Hintergrundinformationen, werdet ihr in diesem wundervollen Interview sehen, dass diese Band für mich gegeben haben.

Der Club war bis zum letzten Eck voll.
Drei Bands haben vor Blessed By A Ghost gespielt, auch die Band, dessen Party es war, doch das hat der Stimmung nicht geschadet. Nicht nur kleine Mädchen, sondern auch große Jungs versammelten sich vor der Bühne und erblickten die Band, als wären sie Götter.
Dabei geben sie ihren Fans nicht das Gefühl Götter zu sein, eher zeigen sie überdeutlich das sie Menschen sind die gerne mit ihren Freunden feiern. Nach einigen technischen Unstimmigkeiten legten sie auch los und sorgten dafür, das der Club ein letztes mal bebte. Gewohnt brutal loyal haben die Massen gemosht bis nichts mehr übrig blieb während die Band breit grinsend und brüllend und singend auf der Bühne stand und gute Laune verbreitete.
Menschen klebten sich die Sticker der Band ins Gesicht, aufs Dekolté oder auf den Arm, um überdeutlich zu zeigen: WIR LIEBEN DIESE BAND !!!
Und ich kann dazu sagen es ist berechtigt. Man ist es ja gewohnt das Musiker meistens typisch Musiker sind. Meinen sie wären was besseres, haben eine große Klappe und leider viel zu oft nciht wirklich viel dahinter.
Doch nicht bei Blessed By A Ghost. Sie sind keine typischen Musiker, sie sind außergewöhnlich, auf dem Boden geblieben und unglaublich entspannt, was das Gespräch das ich für meine lieben LAUTER-Leser geführt habe umso entspannter machte.
Blessed By A Ghost ist eine Band, die man nicht auf CD erfassen kann.
Man muss sie Live sehen !
Man muss mit moshen !
Man muss mit ihnen Feiern !
Anders kann man ihre Musik nicht erfassen.
Doch ich bin der Meinung, überzeugt euch selbst, werdet Fan und geht unbedingt auf die Konzerte von Blessed By A Ghost!!!

Weitere Infos findet ihr hier:

SUPPORT YOUR LOCAL HEROES !!!

Myspace : http://www.myspace.com/blessedbyaghost

Facebook: http://www.facebook.com/Gillette.Deutschland#!/pages/Blessed-by-a-Ghost/314310770731

Mittwoch, 6. April 2011

petryslam 15


Wolfgang Petry, unser heimlicher Gott??
Eher nicht, doch aus einem einfachen Schreibfehler entstand eine gute Idee und eine neue Meisterschaft die es zu bestreiten und gewinnen gilt: die erste deutsche Meisterschaft im Petryslam

Das Konzept:
Es treten Poetryslam Künstler auf die nur und wirklich NUR Texte oder Ideen von Wolfgang Petry rezitieren bzw verwenden dürfen.

Und es hat gut geklappt.
Am 15.3.2011 fand die erste deutsche Meisterschaft im Petry Slam in Mannheim statt.
Das Café Nelson stellte ihre Räumlichkeiten zur Verfügung.
Um 20 Uhr begann die Veranstaltung, die Künster aus allen Teilen Deutschlands bzw Mannheims weitere Umgebung bereitete sich noch einmal vor und dann wurde die Reihenfolge ausgelost.

Das Nelson war voll, nach und nach und auch zum Schluss strömten die Menschen rein und waren sofort begeistert. Mit vielen guten Ideen, Witz((en) mit und über Wolle Petry) und Charme schenkten die Künstler den Zuschauern einen unglaublich guten und gelungenen Abend und motivierten sogar noch zwei Zuschauer am Schluss spontan ein kleines Ständchen von Wolfgang Petry zu geben.
Der Gewinner des Abends war Aida aus Stuttgart. Ein unglaublich guter Slammer, der statt Freundschaftsbändchen, Schlüsselbänder an seinem Arm trug und mit seinen Texten am besten überzeugte.

Alles in allem war es ein Erfolg, kam bei jeden sehr gut an.
Dafür kann man dem Veranstalter Jens Wienand auf die Schulter klopfen.
Die Show ist gut gelungen und alle Anwesenden freuen sich jetzt schon auf die zweite deutsche Meisterschaft im PetrySlam.

Ich werde dann auch wieder dort sein und euch natürlich vorher Informieren wann und wo es stattfinden wird.
In dem Video seht ihr eine kurze Zusammenfassung des erfolgreichen Abends.
Ich wünsche euch viel Spaß ( ich hatte und habe meinen immernoch)

Weitere Veranstaltungen in dem Rahmen die euch sicherlich interessieren:

24.4.2011 Kunst gegen Bares im Cineplex in Mannheim ( Karten gibt es dort im vor Verkauf)
3.5.2011 ImproSlam im Café Nelson im Jungbusch ( Eintritt 4 Euro)

GammaBlitzBoys Interview


So meine lieben LAUTER - Leser

es ist jetzt genau einen Monat und einen Tag her, dass ich diese tolle Band in der SUITE in Mannheim getroffen habe und für euch interviewt habe.

Es war ein Samstag und in der SUITE Independance angesagt, diesmal mit Liveprogramm.
Für die neue SUITE war ursprünglich schon früher ein ausgebautes Live - Programm geplant, doch wie das Leben so spielt, werden Pläne auch mal später ausgeführt, doch lieber spät als nie ist meine Philosophie und so existiert seit kurzem, in regelmäßigen abständen, ein schönes LIve - Programm.

Am 5.3.11 mit den GammaBlitzBoys aus Landau.
Sie machen seit mehr als zwei Jahren zusammen Musik und speziell Elektro.
Bei der Frage was sie von anderen Bands unterscheidet kam die eindeutige Antwort "Licht...gaanz viel Licht..ja Licht!!"
Und was soll ich dazu sagen, es stimmt.

Ihr Show begann so kurz vor ein Uhr in der Nacht, eingeheizt wurde den Zuschauern und Mittänzern voher von den resident DJ´s Hoschi le Rock und Dj der Retronaut auf zwei Floors.
Unwissend und interessiert kamen die Menschen in den zweiten Floor und sahen gespannt ins Nichts.
Es war dunkel, Musik ertönte, aber man sah nichts und so warteten alle erwartungsvoll und der Saal füllte sich immer mehr und mehr.

Eine Stimme ertönt aus dem nichts. Ist es Gott? Ist es ein Betrunkener? Ein Roboter aus der Zukunft der uns alle zerstören will?
Nein es ist die Musik die die GammaBlitzBoys vorstellt.
In ihren dunkeln Anzügen mit leuchtenden Helmen stehen sie da und warten auf den Startschuss.

ES WERDE LICHT !!!

Richtig viel Licht, am Körper, an den Händen, im Gesicht, im Hintergrund, über und unter ihnen, wirklich viel Licht und laute richtig gute Elektromusik die einen umschließt und dazu zwingt rumzuhüpfen, zu tanzen und wenn man zu den Tanzmuffeln gehört eben mit zu schunkeln, aber gar nicht gibts nichts und geht nicht.
Die Mneschen in der SUITE sind definitiv begeistert und gehen mit den GammaBlitzBoys zusammen ab. Es herrscht eine unglaublich starke und gute Atmosphäre und durch das viele getanze irgendwann auch eine extrem stickige Luft.
Meiner Meinung nach immer ein gutes Zeichen für eine Band.

Die Band hat bereits zwei Alben rausgebracht und ist demnächst auch wieder auf Tour und immermal wieder hier und da unterwegs.
Weitere Infos findet in den social networks.

Doch ich würde sagen guckt euch das Interview an, besucht die Konzerte, kauft die Alben und besorgt euch noch mehr Licht für die Konzerte.

Facebook: http://www.facebook.com/update_security_info.php?wizard=1#!/gammablitzboys
Myspace: www.myspace.com/gammablitzboys
Homepage: www.gammablitzboys.de

Sonntag, 27. März 2011

Pistol Pete's Dinosaur Truckers - Endspurt mit zwei klasse Nummern im "B...

Also ich muss ja zugeben, mit Bluegrass und Countrymusik hatte ich nie viel am Hut, aber ein Besuch im Bock hat meine Welt ein wenig schöner gemacht und meinen Geschmack sehr gefördert. Es ist Freitagabend und der Stock aus dem Bock hatte Geburtstag. Ein weiterer freudiger Anlass feiern zu gehen. Kurz vor 22 Uhr komme ich an und die Musik ertönt bereits, die Menschen haben sich schon vor der Bühne versammelt, die Band spielt schon freudig und alle trinken Bier und feiern ein weiteres Lebensjahr des Besitzers der Bar Der Bock (J7,3). Die Band die spielte, verlangte an dem Abend keine Gage, als Geschenk für den Stock, sie kommen aus Kaufbeuren in Bayern in sind den weiten Weg nach Mannheim gefahren. Gott sei Dank!!! Pistol Pete´s Dinosaur Truckers heißen sie. Die Musik die sie spielen, fordert seine Zuhörer zum tanzen auf, es ist Bluegrass, Country, Blues. Vier Musiker die ihr Handwerk beherschen und zu begeistern wissen. Sie sind bei flowfish records unter Vertrag und haben dort auch zwei Alben rausgebracht, die kaufenwert sind. Die Werke heißen "Songs for Homefolks" und "Down this Road", beides auf ihrer Homepage erhältlich. Die Stimmung ist einmalig, die Luft sehr stickig und die Welt wirkt an dem Abend etwas fröhlicher als sonst. Die Stimmung war sogar so gut, dass die Polizei die Party unterbrach und das Konzert bzw die Zugaben akustisch gegeben werden mussten, was der Stimmung keinesfalls schadete. Die beiden Sänger haben unglaublich gute klare Stimmen. Stark, bestimmend, emotional ( nicht im kitschigen Sinne, eher das ihre Stimmen zur Musik passen und sie gut unterstreichen). Eine sehr sympathische Band die zur Zeit auf Deutschlandtour ist. Pistol Pete´s Dinosaur Truckers ist eine Band die man unbedingt mal live gesehen haben muss, denn selbst wenn man solche Musik nicht mag, wird man sie spätestens nach ihnen lieben und das Bedürfnis haben den rest des Abends "Jihaaa" zu schreiben. Überzeugt euch selbst. Werdet Fan Alle und weitere Infos zu der Band findet ihr hier: Myspace: http://www.myspace.com/dinosaurtruckers

Events im April

Ja also, ich weiß letzten Monat gab es ein toolles Design zum Eventkalender, doch ich hatte das Gefühl das einiges nicht so wirklich ankam, also habe ich entschieden: Funktionalität geht vor!!!
Und deswegens hier die Events Ende März und April:

28.3.2011
Arschtritt Lindgren feat. Toba Borke
Comic Kunst vom feinsten in der Stoffwechselgalerie
Hafenstraße im Jungbusch
Eintritt Frei

1.4.2011
Markus Kavka liest Rottenegg
Alte Feuerwache
Mannheim
Eintritt 10 Euro
Beginn: 20 Uhr

Atomic! Indie Dance Special
(Die beste Indieparty in der Stadt)
Soho Club
Mannheim
Eintritt ab 23 Uhr

2.4.2011
NERD&Sexy mit Chris de Luca
Dj LastJens2Dance
Dj Moestwanted
Beginn: 23 Uhr
Eintritt: 6 Euro

8.4.2011
Underpop Party
Mit Dj Berni B
Alles was gut ist, alles was LAUT ist
Häll (ex- Teufel) Heidelberg

8.4.2011
Twist& Shout Party
mit Dj Mischa K
Soho Club
Mannheim

6.4. -10.4.2011 Musikmesse In Frankfurt am Main
Eintritt: 20 Euro

8.4 - 10.4.2011
Erste anarchistische Buchmesse in Mannheim
Forum ( Haltestelle Schafweide)
Eintritt Frei

9.4.2011
Die Lange Nacht der Museen
Lu/Ma/HD

16.4.2011 ( Mein Geburtstag <3 )
NERD&Sexy mit Leg No
Dj Moestwanted
Dj KidKuts
Eintritt: 6 Euro

19.4.2011
Egotronic
Im Das Zimmer
Mannheim
Beginn: 23 Uhr

23.4.2011
Dubstairs
Das Zimmer Q5
Beginn: 23 Uhr

24.4.2011
Kunst gegen Bares
Cineplex Mannheim
Eintritt: 3 Euro ( karten nur im vorverkauf)
Beginn: 20 Uhr

Brandherd Konzerte im April/Mai

Meine Lieben LAUTER-Leser
Für euch bin ich immer auf der Suche nach tollen Events in der Stadt.
Partys,Konzerte,Lesungen und soo weiter und so fort.
Dabei bin ich auf die super Konzertagentur Brandherd Konzerte gestoßen.
Bernhard Kreiter ist der Leiter des Vereins und versucht mit aller Macht und viel Erfolg, coole und tolle Bands aus aller Welt nach Mannheim zu holen.
Hier habe ich euch einen Eventkalender zusammengestellt nur mit Brandherd Konzerten.
Wenn ihr auf super gute Musik in einer noch tolleren Atmosphäre sucht, seid ihr bei ihm gut aufgehoben.
Weitere Infos findet ihr auf der Homepage:
http://www.brandherd.org/

Donnerstag, 17. März 2011

puta madre brothers live im bock 2.3



Es ist die Mitte der Woche und nichts erwartend und nichts ahnend wandert man in die Stammkneipe um die Ecke. Übrigens ein Tipp meinerseits. >>Im Bock << in J7 ist eine sehr gemütliche, sehr coole Kneipe, Bar oder auch Stammlokal. Als Fremder fühlt man sich nicht fremd, man wird aufgenommen und findet garantiert einen Gesprächspartner. Sehr empfehlenswert.
Jedenfalls:
Mittwoch im Bock, nichts erwartend, es ist 20 Uhr und das Stammlokal ist schon voll, die Band sitzt an einem Tisch und wartet auf ihren Auftritt, die Leute sind gespannt und alle trinken Bier.

Die Band kommt, in Militäranzügen, sehr stilvoll, unglaublich cool und macht sich bereit.
Auf der Bühne stehen drei Bassdrums, viele Gitarren und noch mehr Verstärker. Die Herren nehmen Platz und legen los.
Die Band von der ich spreche sind die >> Puta Madre Brothers<< .

Die Band kommt aus Australien und mit ihrem gebrochenen Spanisch machen sie mexikanische Mariachiemusik. Doch das tut nichts zur Sache, denn was sie machen, machen sie gut.
2008 haben sie sich gefunden und beschlossen zusammen eine "one-man-band" zu sein, mit Erfolg.

Sie Touren um die Welt, haben bereits ein Album das käuflich zu erwerben ist und sind bei Baboso/Rookie Records unter Vertrag.

Im Internet kommen sie schon unglaublich gut rüber, live ist die Qualität noch besser. Die Zuhörer waren begeistert und die Menschen konnten an dem Abend kaum still stehen.
Organisiert wurde dieses super Konzert bzw nach Mannheim geholt hat sie der Konzertveranstalter Bernhard Kreiter von Brandherdkonzerte.
Ich möchte mich bei ihm dafür bedanken.

Geht los und überzeugt euch selbst, noch kann man sie in Deutschland sehen.
Mehr Infos und Tourdaten zur band findet ihr hier:

Myspace: www.myspace.com/putamadrebrothers
Homepage: www.putamadrebrothers.com

Und oben ist die Konzertzusammenfassung des Abends.
Lasst euch begeistern und schaut öfter mal vorbei.

Mittwoch, 16. März 2011

sonic avalanche interview


Und hier das Interview mit einer sehr netten und tollen Band aus Karlsruhe =)
Sonic Avalanche
Schaut es euch an und seid begeistert!!!

Konzertreview - Sonic Avalanche 4.3.2011 im O-Ton

Wenn man auf der Suche nach guter Musik ist und auch einfach mal Zeit für ein gemütliches Konzert hat, geht man in Mannheim in einen ganz bestimmten Club.
Der O-Ton Club in Mannheim, direkt neben dem Contra N, im Jungbusch.
Dies ist ein Ort, an dem schon viele Bands und Künstler waren und ihre Botschaft verbreitet haben.
Am 4.3.2011 waren drei Männer aus Karlsruhe da.
Zusammen sind sie >> Sonic Avalanche << .
Wie gesagt, eine Band aus Karlsruhe, die seit fast zwei Jahren in der Konstellation zusammen Musik macht.
Sie haben bereits zwei Alben herausgebracht, sind viel unterwegs und sehr sympathisch.


Die Show beginnt um 21 Uhr, mit einer jungen Künstlerin.
Sir hat eine sehr schöne Stimme und eine interessante Art Musik zu machen.
Sie arbeitet mit Technik. Diese Technik hab ich zuvor beim Künstler Dub FX gesehen. Sie nahm alles live auf, arbeitete mit Loops und Echos und machte somit ihre eigene Musik.
Es war sehr schön und die Zuhörer waren sehr begeistert.

Nach der jungen Künstlerin, kam noch ein Künstler, der wunderschöne Popmusik machte. Sehr schöne Stimme, sehr angenehme Stimmung und man merkte das er leicht nervös war, weil ihm auf der Bühne zwischen den Songs einfach die Worte fehlten, was ihn sehr sympathisch machte.

Um 22:30 Uhr kamen dann Sonic Avalanche auf die Bühne.


Das O-Ton war bist auf den letzten Sitz- und Stehplatz voll. Viele Freunde, noch mehr Fans und alle waren begeistert.
Da das Konzert im O-Ton stattfand, war es ein Akustikkonzert. Ihr zweites, wie sie im späteren Interview erzählten.
Ihre Musik bezeichnen sie als Epic Indie.
Ich beschreibe die Musik als sehr schön in ihrer Akustikform. Fans erzählten das sie auf „normalen“ Konzerten noch besser wären, laut, umwerfend.
Der Sänger und Gitarrist hat eine sehr schöne, starke und sehr klare Stimme. Der Schlagzeuger, der die zweite Stimme macht, hat auch eine sehr starke und schöne Stimme. Die beiden ergänzen sich perfekt und harmonieren durch und durch.
Die Stimmung im O-Ton ist energiegeladen, die Zuhörer sind gefesselt vom Anfang bis zum Ende und allgemein hatte man das Gefühl von Familie.
Eine Stimmung die man nicht auf jedem Konzert bekommt.
Eine unglaubliche Band.
Unglaublich talentiert.
Unglaubliche sympathisch.

Überzeugt euch selbst davon.
Mehr Infos zur Band findet ihr hier und im oben zu findenden Interview:

Samstag, 12. März 2011

Plattenkritik - T.L. Mazumdar - Four Walls V.2

Foto made by ziora.de

Ich möchte über einen Künstler aus Mannheim sprechen.
Ein außergewöhnliches Talent, dass seines Gleichen sucht.
Konfrontiert wurde ich mit seiner Musik das erste mal in Bezug eines Films von Norbert Kaiser.
Edgar Schmand heißt sein Film. Die Musik zu diesem Film wurde von diesem Künstler geschrieben. Ich war begeistert. Man achtet bei Filmen nie besonders auf die Hintergrundmusik, doch da ist sie aufgefallen. Sie war passend, sie war bewegend und hat den Film gut umschlossen. Es passte und ich wollte wissen, wer diese Musik geschrieben hatte. Da erzählte mir der Filmemacher, dass die Musik von einem Studenten aus Mannheim komponiert wurde.
Mitlerweile ist er mit seinem Studium an der Popakademie fertig und arbeitet nun als Studiomusiker, Sänger, Songwriter und Komponist in Mannheim und Umgebung.
Eine logische Folge seines Studiums und Talents war und ist, dass er ein Album herausgebracht hat.
Sein erstes Album „Four Walls V.2“ .
Der Künstler von dem ich rede heißt T.L. Mazumdar.
Ein Musiker aus Freiburg, der in Mannheim studierte und lebt.
Aufgenommen wurde das Album 2005 – 2008 in seinem Schlafzimmer, wie es so schön auf seinem Album steht, gemixed von ihm selbst, Co-produziert von David Lemaitre und Executive Producer war Rahul Basu und gemastert von Dave Vanderploeg in den Naturally Digital Studios, veröffentlicht bei Sound and Silence.

Foto made by TheRed Bantoo

„ „Four Walls ( Memoirs of a pathetic Lover)“ was the result of a convenient marriage between my then newly – discovered bedroom – studio and my efforts to come to terms with a chain of events that began 30,000 feet above the ground“

schreibt er in seinem Booklet.
Für ein Album, dass in einem Schlafzimmerstudio aufgenommen wurde ist es sehr beeindruckend.
Es fängt schon mit dem Prolog „ Four Walls“ an. Die ersten Töne verwundern, lassen aufhorchen und wecken die Neugier. Der zweite Song „ Deep Inside“ beeindruckt, bewegt und löst in einem Gefühle aus, mit denen man sich nur selten in der Musik beschäftigt. Es ist verwirrend, auf eine gute Weise. Die Stimme ist sanft, sehr angenehm für die Ohren, sehr schön, betäubend, denn sobald die Musik läuft, denkt man nicht einmal daran es auszuschalten.
Eine klare Linie zieht sich durch sein Album, sie bildet einen Weg, der dem Zuhörer eine Reise durch die Musik erlaubt und es ist faszinierend, was man auf dieser Reise erlebt.
Die Musik ist Pop, nicht im klassischen Sinne und nicht im schlechten Sinne, es ist schöne Popmusik. Es wurde mit vielen Instrumenten und mit wenigen elektronischen Elementen gearbeitet.
Der Gesang ist klar und mitreisend. Alles in allem ist das Album eher ruhig, an manchen Ecken etwas düster, nicht auf böse weise, sondern in guter, was man im Song „ Stay“ gut nachvollziehen kann.
Dann gibt es Lieder die besonders süß sind wie zum Beispiel „ Wonder Why“. Es ist eine ruhige Mischung mit aufs und ab´s .


„So here´s too new ones. The kind that don´t go on whining about broken hearts.“
(Booklet)


T.L. Mazumdar
Ein Künstler aus Mannheim.
Ein unglaubliches Talent.
Ein mitreißendes Album.
Ein Album, dass sich in den gut sortierten CD Regalen dieser Welt befinden sollte.
Ein Album, dass man intuitiv herausholen und ein abspielen wird, weil es passt.
Ein Künstler, der es, um es mal plump auszudrücken, einfach voll drauf hat.


Meine Empfehlung habt ihr:
Kaufen!!! Hören !!! Zurücklehnen !!! Lieben !!!!


Weitere Infos zum Künstler findet ihr hier:

Foto made by felixgroteloh.de

 




Freitag, 11. März 2011

we butter the bread with butter



We Butter The Bread With Butter live @Cafe Central in Weinheim


Es ist Freitag, es ist spät und We Butter The Bread With Butter sind in Weinheim um für Chaos und Qutasch in den Köpfen der Zuschauer zu sorgen.
Das Publikum ist im Durchschnitt ungewöhnlich jung, die Menschen waren unglaublich verschwitzt, denn die Vorband hatte den Massen extrem eingeheizt und die Zuschauer auf die Hauptacts heiß gemacht.
Als die Bühne umgebaut und vorbereitet wird, ist es kurz nach 22 Uhr, die Fenster wurden zum lüften aufgerissen und alle rangten nach Luft. Erstaunlich wie eine Supportband so etwas zu Stande bringt. Sehr beeindruckend.
Doch wer sind eigentlich We Butter The Bread With Butter??
Hier ein paar Infos zur Band:
We Butter The Bread With Butter kommt ursprünglich aus Brandenburg.
2008 wurde die Band gegründet. Ursprünglich zu zweit, machten sie Deathcore, Nintendocore,Post-Hardcore und Metalcore. 2008 nahm die Band auch ihr erstes Album auf " Das Monster aus dem Schrank" , dass bei Redfield Records erschien. zu Anfang verkauften sie ihr Album alleine, auf Konzerten. Sie waren als support Band für Bands wie Callejon, A Day to Remember und vielen anderen unterwegs.
2010 stießen dann drei neue Mitglieder zu der Band dazu.
An der E-Gitarre Kenneth Duncan, am E-Bass Maximilian Saux und am Schlagzeug Can Özgünsür.
We Butter The Bread With Butter, sind eine Bereicherung für jeden Kindermusikschrank, denn sie haben sich darauf spezialisiert Kinderlieder neu zu vertonen. Bis jetzt ist ihnen das sehr gut gelungen.
2010 haben sie ihr zweites Album herausgebracht das "Der Tag an dem die Welt unterging".
Nun sind sie in Deutschland auf Tour und beglücken ihre Fans.


Die Musiker wirken im ersten Augenblich sehr unscheinbar. Dem Sänger traut man nicht zu, so tiefe und böse Töne aus sich zu pressen. Man denkt sich nur: "Oh mein Gott,woher kommt das???"
Die Band wirkt wie eine bessere Form der Boyband. Einheitliche Outfits, alle sehen gut aus, einstudierte Choreographie, doch es gibt einen Unterschied zu normalen Boybands.
We Butter The Bread With Butter sind originiel, sie sind cool und man hat nicht das Bedürfnis sich zu übergeben.
We Butter The Bread With Butter kann man mit Stolz als die ultimative Boyband des Metalcore bezeichnen.
Unglaubliche Musik, die live einfach um Klassen besser ist, als auf CD und da kommen die schon super rüber.
Der Bandname ist Sinnfrei, die Musik ist für Kinder und es ist laut, böse und es wird gegrunzt was das Zeug hält.
Ich habe für euch eine kleine Livezusammenfassung gemacht, damit ihr mal den Eindruck bekommt, wie geil es war und wie Boyband WBTBWB sind.
Mich haben sie durch und durch überzeugt.
Lasst euch von denen überzeugen.
Kauft euch das Album.
Unterstützt die Band.
Hier:
Facebook: http://www.facebook.com/pages/We-Butter-The-Bread-With-Butter/184350589527?ref=ts&sk=app_7146470109

Myspace: http://www.myspace.com/wbtbwb

Selin on Tour - Theater, stress und schlaflosigkeit



Hallo meine lieben LAUTER- Leser, ich weiß, ich weiß...
Ich habe eine kleine Ewigkeit nichts von mir hören lassen. Ich möchte es euch gerne erklären.
Wie auch ihr da draußen, habe ich auch ein Privatleben, das geprägt ist von Arbeit, Schule und soziale Kontakte ( auch Freunde genannt). Letzte Woche wurde ich von meinem absoluten Erzfeind aufgehalten: MATHE
Man sollte wissen, es gab mal eine Zeit, da waren Mathe und ich die besten Freunde. Doch wie auf jeder Reise, gab es Schwierigkeiten zwischen uns und anstatt diese Schwierigkeiten gemeinsam zu beheben, hat sich Mathe gegen mich gestellt und seit einer kurzen Zeit, gehen wir getrennte Wege. Ich habe Mathe das Sorgerecht für Chemie und Physik überlassen, zwei Probleme weniger, während meiner Schulzeit.
Bevor Mathe mich so quälte, hatte ich aber noch die Möglichkeit, ein bisschen was von der Welt zu sehen.
Ich war an dem Wochenende zum 25.2-27.2.2011 doch sehr beschäftigt. Ich war im Theater, war auf einem Konzert, wo ich etwas auf meine "Things To Do Before I Die"- Liste hinzugefügt habe, ich war auf einer EP-Releaseparty und auf einer Technoparty in Heidelberg , also ich hatte ein langes Wochenende mit wenig Schlaf und viel Musik, Albernheit und Freude.
Diese Freude möchte ich natürlich mit meinen Mitmenschen, in Form dieses Videos teilen.
Letztes Jahr habe ich über das Soloprogramm von Jens Wienand geschrieben. Es heißt >>Textuelle Belästigung << und ich war damals schon sehr begeistert. Ich habe auch erwähnt, das Menschen die dieses Ereigniss verpasst haben, sich schämen sollten?!?!! Ja das habe ich, jedenfalls, habe ich ihn im Theater Oliv wiedergefunden.
An dem Abend gab es eine Offene Bühne, wo Kamasutraklänger ertönten und das Prinzip dieses Programms erklärt wurde. Sehr interessant, kann ich nur jedem empfehlen.
Nach der Programmbeschreibung und der Anmoderation kam er auf die Bühne.
"Sein Name ist Wienand, Jens Wienand und er ist auf Solomission"
Er stellte sein neues Programm vor.
Es besteht aus einem sehr ehrlichen und wahren Text über Praktikanten, einem Lied über Pferde, einem unglaublich süß aussehenden Manager, der gerne im wahrsten Sinne des Wortes Feuer spuckt, doch das absolute Highlight seines Programms ist dieses improvisierte Stück.
Ich habe Tränen gelacht, so gelacht habe ich schon lange nicht mehr, es fiel mir sichtlich schwer, die Kamera zu halten und auch alle anderes waren unglaublich begeistert.
Am besten ihr seht es euch mal an, bleibt hier auf dem Laufenden, damit ihr wisst, wann und wo ihr, ihn sehen könnt und ihr euch begeistern lassen könnt. Ich wünsche euch sehr viel Spaß
Jens Wienand, ein Talent aus Mannheim, einzigartig, witzig und unglaublich ehrlich =D


und nächste Woche......:
Ich habe letztes Jahr ein bis zwei oder drei Alben zusammengestellt. Betitelt waren sie mit:
LMAA-Hits 2010
Fuck You- Hits 2010
und
Arschloch-Hits 2010

Man merkt, dass ich leicht aufgebracht war, als ich diese Alben zusammengestellt hatte, doch ich denke der Zeit an ein erfreulicheres Thema mit dem man sich musikalisch auseinander setzen kann, nämlich "Kuchenbacken".
Lasst euch überraschen ;-)
Des weiteren beschäftigt mich die Frage: wie organisiert man eine Wohltätigkeitsveranstaltung?
Alles genauer dann nächste Woche
Doch erstmal viel Spaß beim Video gucken

Donnerstag, 24. Februar 2011

Selin on Tour - Straßenmusik in Heidelberg am 23.2.2011

Selin on Tour - Straßenmusik in Heidelberg 23.2.2011

Hallo liebe LAUTER Leser

Mein Name ist Selin und ab heute gibt es meine wöchentliche Kolumne zu lesen die „ Selin on Tour“ heißt. Ich werde euch von mir, meiner Begeisterung für viel Blödsinn im Leben und natürlich von der vielen Musik erzählen die mich zur Zeit umgibt.
Vielleicht so die wesentlichen Dinge am Anfang:
Ich werde bald 20
Ich habe rote Haare
Ich höre sehr gerne Musik
Ich gehe sehr gerne auf Konzerte

außerdem interessiere ich mich auch sehr für Kunst und Kultur und ich lebe in Mannheim, der wohl schönsten und tollsten Stadt in Deutschland ( ja ich bin mir im Klaren, dass es bestimmt auch andere, größere, tollere Städte auf dieser großen, weiten Welt gibt), doch der Grund warum Mannheim so viel für mich ist, ist das diese Stadt die erste Stadt ist die mir, neben meiner Geburtsstadt Marburg, das Gefühl von zu Hause gegeben hat.
Seit 2010 habe ich auch die Vielseitigkeit Mannheims entdeckt und trotz dessen, dass ich seit bestimmt 5 Jahre in der Region lebe, erstaunt mich mein Mannheim wieder aufs neue.
Was nicht bedeutet das ich nur in Mannheim unterwegs bin.
Auch Heidelberg gehört zu meinen Stationen im Leben, da ich dort zur Schule gehe und im Sommer auch gerne einen Großteil meiner Freizeit verbringe.
Heidelberg ist wie Mannheim was besonderes. Einige würden besser behaupten, andere schlechter, für mich ist Mannheim meine Heimat und Heidelberg meine Ferieninsel.
Aufjedenfall ist Heidelberg immer für eine Überraschung gut.
Darüber möchte ich euch ein wenig erzählen, vom zauber den Heidelberg umgibt.
Am 23.2.2011 hatte ich früher Feierabend, was für mich bedeutete das ich nach Heidelberg fahre, eigentlich weil ich Plakate aufhängen wollte, doch kaum bin ich die Hauptstraße rein gelaufen, fesselte mich Musik.
Da waren sie, zwei Straßenmusiker die darüber singen wie toll Mannheim ist.
Ich holte mir was zu essen, setzte mich auf die Bank und hörte zu.
Die beiden waren gut. Ein Trommler der noch ausgerüstet war mit Klangschnecken, einem Glockenspiel und vielen anderen tollen Sachen mit denen man hätte Musik machen können und ein Gitarrist der mit seiner Mundharmonika um den Hals, sich die Lunge aus dem Körper sang.
Der Sänger war gut, er hatte eine klare schöne Stimme und ich finde auch er sieht aus wie Dr. House nur jünger. In völliger Begeisterung fing ich an die beiden zu filmen, weil mir gefiel was sie sangen und wie sie Musik machten.
Eigentlich wollte ich mich mit den Beiden auch kurz unterhalten, aber ich war so drin, dass mir leider nicht bewusst war, dass die Zeit schon vorbei war ( für mich). Am Anfang war es noch beschwerlich zu spielen, doch nach und nach versammelte sich die interessierte Masse um sie herum.
Sie spielten Cover von „jerk it out“ und „Babra Streisand“ ( also Duck Sauce) und präsentierten auch ein eigenes, selbst komponiertes Stück, was mir sehr gut gefiel.
Ich wollte die beiden eigentlich Fragen, ob sie nur Straßenmusik machen, oder ob sie eine Band haben. Ich wollte sie fragen, ob sie Interesse an einem Interview hätten und ob ich sie irgendwie erreichen kann, weil mir die Musik gefallen hat und ich das Gefühl habe, die hätten es verdient, mehr zu machen.
Doch leider hat mir zu alldem die Zeit gefehlt.

Straßenmusik ist die schönste und ehrlichste Form Musik zu machen. Es ist anstrengend, macht aber mehr Spaß wenn es denn mal funktioniert. Die Musiker sind offener, zugänglicher, ehrlicher, nicht nur sich selbst, sondern auch den Zuhörern gegenüber.
Ich fand die beiden sehr gut und zeige euch mit diesem Video, was Heidelberg und mein Leben doch auf so bescheidene Weise so toll und fröhlich macht.

An die werten Herren Straßenmusiker:
Falls ihr euch das Video ansehen solltet ( für die die nicht dabei waren, ich habe den beiden einen Zettel mit meiner Blogadresse in die Hand gedrückt ) meldet euch mal =)
Würde mich freuen
und jetzt freut ihr euch auf die schönste Form von Musik von Welt =)

Viel Spaß

Konzertreview 18.2.2011 Phonogen im O-Ton Mannheim

Sonst heißt es immer Frauen und Technik, doch ein all abendlicher Halbakustikabend zeigt, dass das nichts mit Frauen zu tun hat, sondern ein allgemeines Problem ist.
Ich persönlich glaube, die Technik verschwört sich gegen seine Meister.
Doch mehr dazu und um Verständnis zu schaffen, später.
 
Eine Nachricht im World Wide Web hat mich auf eine Band aufmerksam gemacht. Auf der Suche nach vollkommenen Glück und sinnfreie Erlösung am Wochenende, bin ich auf eine Band aufmerksam geworden, die ich bis dahin nicht kannte.
Phonogen.
Zwei Männer aus Freiburg, die schon seit 15 Jahren zusammen Musik machen.
Völlig unwissend und leicht aufgeregt, wandere ich mit einer Freundin ins O-Ton in Mannheim ( direkt neben dem Contra N im Jungbusch).
Als ich ankomme, sehe ich eine kleine gemütliche Menge an Menschen und die Band, bei der ich mich, nach dem ich mir meinen Platz gesucht und es mir gemütlich gemacht habe, vorstelle.
Wirklich sehr sympathische Männer, sehr freundlich, sehr interessant.
Um 21:20 Uhr geht es endlich los, das lange warten geht vorbei und ich bin gespannt.
Der Sänger hat eine sehr schöne, sehr klare und sehr angenehme Stimme. Sie ist kraftvoll und durchdringend, sie berührt einen im ersten Moment sehr.
Die Musik bezeichnen sie selbst als journalism pop, ich beschreibe sie in ihren Einzelheiten. Allgemein würde ich die Musik als Pop – Elektro – Pop bezeichnen. Es ist Popmusik mit vielen elektronischen Elementen, es wird viel mit dem Synthesizer gearbeitet, doch die Gitarre kommt nicht zu kurz. In vielen Zügen ist es auch sehr rockig angehaucht, man müsste sich die Band mal außerhalb des Akustikrahmens anhören.
Der erste Song ist einer meiner Lieblingssongs gewesen. Er ist sehr bewegend, hat den Raum irgendwie mit einem gelebten Leben gefüllt, nur die Musik und nur die Stimme , ohne den Text, löste in mir das selbe Gefühl aus, wie das Video zu „Song to say goodbye“ von Placebo.
Es hat mir eine Gänsehaut verpasst und mich bewegt. Es ist sehr fesselnd gewesen.

Es lief gut, bis sich rausstellte, das das O-Ton wirklich nur für Akustikmusik gemacht ist. Für jegliche technische Spielereien ist es einfach der falsche Raum und leider hörte man das auch während des Konzertes. Es pfeifte und somit verschwor sich die Technik gegen seinen Schöpfer und ärgerte die Musiker. Trotzdessen, dass sie vom ewigen Pfeifen leicht genervt waren, zogen sie wie wahre Musiker ihre Show durch. Sie hatten es auch gegen Ende geschafft das Pfeifen unter Kontrolle zu bekommen und somit nahm es doch ein Happy End.
Das Letzte Lied rundete das Set ab. Es war genauso ergreifend wie das erste Lied und verursachte wieder eine Gänsehaut, es brachte meine Gefühle zum überkochen, oder anders, es überwältigte mich.
Alles in allem war es ein sehr schönes Konzert, ein noch angenehmeres Interview im Anschluss und ein sehr schöner Abend.
Phonogen, eine Band die noch einen langen Weg vor sich hat und ich glaube sie werden es mal weit bringen.
Wenn ihr euch selber überzeugen wollt:



Montag, 21. Februar 2011

phonogen interview 18.2


Ich war für euch am 18.2.2011 im O-Ton in Mannheim und habe die sympatische Band Phonogen interviewt. Guckt euch an was die Männer aus Freiburg zu sagen haben. Die Konzertreview erscheint jetzt gleich =)

Donnerstag, 17. Februar 2011

Luis und Laserpower interview


Ein Interview mit der tollen Band Luis & Laserpower.
Ich war für euch am 5.2.2011 in Weinheim auf ihrem Konzert und hatte die Ehre mit ihnen ein offenes Gespräch zu führen.
Luis & Laserpower ist eine Band die sich vor 4 Jahren in Mannheim, während des Studiums gefunden hat.
Sie haben EP´s rausgebracht, waren in Deutschland unterwegs und haben einfach nur Spaß an ihrer Arbeit.
Guckt euch das Interview an und erfreut euch an dem Gespräch =)

Mittwoch, 16. Februar 2011

Eventkalender Februar/ März


Weiter Partys die ich allen Clubgängern sehr empfehle:
Montags: Soho Mannheim
Immer Funk, Soul, Boogaloo, HipHop
und der Eintritt ist frei

Dienstags: Die beste Indie Party von Welt
Atomic ! Indie Dance Night
Mit Popklub Dj Mischa K
Soho Mannheim
Bier 2,50 EUR

Donnerstag: Für Studenten die auf gute House Musik stehen
KOI Club in Mannheim
House vom feinsten mit euren Studienkameraden
Eintritt frei

Freitags: Friday Love
Suite Mannheim
Mit dem tollsten DJ Monophonic
Funk, Soul, HipHop und alles was euer Tänzerherz begehrt
bis 0 Uhr 5 EUR nach 0 Uhr 8 EUR ( bei Specials oder wenn 2 Floors offen sind)


Party Hard, Party Harder liebe Leute
<3

Montag, 14. Februar 2011

supernovaplasmajets 5.2


Live und unglaublich in Weinheim.
schauts euch an, ihr werdet es lieben!!!

Supernova Plasmajets 5.2.2011

Nach dem packenden Auftritt von Offline gab es erst mal eine halbstündige Verschnauf – und Umbaupause.
Die Band sammelte ihr Equipment ein und machte Platz für die nächste Band.

Supernova Plasmajets

Als sie die Bühne fertig machten für ihren Auftritt, wirkte die Band teilweise sehr unscheinbar. Man dachte sich nichts bei dieser Band oder eher ich dachte mir nichts dabei. Die kleine Fangemeinde sammelte sich direkt vor der Bühne und alle waren gespannt.
Um 22 Uhr geht es los. Das Intro von Silver Rider ertönt, um die Band anzukündigen. Sie kommen auf die Bühne, in ihrem Bühnenoutfit, mit pink geschminkten Augen und ihrem Logo am Körper verteilt und jede Form von Unscheinbarkeit ist verflogen. Die Aura die sie durch ihre bloße Anwesenheit ausstrahlen ist vibrierend, explodierend, einmalig.



Der Sänger fängt an und spätesten dann war jeder überzeugt.
Ich hört seine Stimme und dachte mir:
What the fuck, alter ist das geil!!!! Steven Tyler steht auf der Bühne!!!“

Was ich sagen möchte ist, das der Sänger alle einzigartigen Stimmen der Godfathers of Rock n Roll in sich trägt und sie schon mit dem ersten Ton hinaus schmettert.
Die Band aus Mannheim bedient sich an der ihnen gegeben Rockpalette. Sie machen Hard Rock, sie machen Rock n Roll, sie machen Punk und eigentlich ist es egal was sie genau machen, denn sie machen es GUT, sie machen es SCHNELL und sie machen es verdammt LAUT und nicht nur mir sondern auch dem Publikum fiel es schwer still zustehen und einige taten das auch nicht mehr, sie haben mit der Band zusammen gefeiert, abgerockt, rumgehüpft und Pogo getanzt und das mit voller Begeisterung.
Die Texte sind alle auf deutsch. Einige werden bestimmt denken: „hmm ja ne vielleicht nicht so supi...“
Verdrängt den Gedanken, denn die Jungs wissen was sie tun. Es ist gut das sie auf deutsch singen, nicht weil ich englisch nicht mag, sondern weil ich das Gefühl habe auf englisch würden die nicht halb so gut rüber kommen wie sie eigentlich sind.
Mit Songs wie „Sex, Plasma und Rock n Roll“ lösten sie im Publikum eine Freude und Ekstase aus, die einmalig war.

Im Jahre 1984 gelang es fünf Musikern, durch ein interstellares Wurmloch das Raum-Zeit-Kontinuum zu durchbrechen und in die heutige Zukunft zu reisen.

„Mit Schrecken müssen sie feststellen, dass die Tugend des wahren Rocks immer mehr in Vergessenheit gerät. Das Rock'n'Roll Universum wird durch Castingstars, Autotune und Kleinkindpop aus dem Gleichgewicht gerissen und droht zu implodieren.

Die fünf Auserkorenen machen es sich somit zur Lebensaufgabe, die galaktische Waagschale wieder auszubalancieren. Im Tarnmantel moderner Sounds und Melodien feuern sie Licks im Stile der 70er und 80er ins Universum und verteidigen sich mit der Waffe des Plasmarocks!“
(myspace.com/supernovaplasmajets)


Die positiv geladene Stimmung hielt bis zum letzten Song.
Eine Band mit einer unglaublichen Präsenz, die findet man kein zweites mal.
Unbedingt Fan werden, Musik kaufen, voll aufdrehen und dazu abgehen.

Weitere Infos zu der Band findet ihr hier:


offline 5.2


Das Livematerial zum Abend =)
Sehr gute Band, sehr gute Musik !!!

Offline 5.2.2011



Die heiligen Mauern eines alten Schulgebäudes in Weinheim rufen.
Das Café Central verfolgt eine lange und erfolgreiche Konzerttradition. Viele Bands haben dort geprobt, gegessen, getrunken und die Massen zum kochen gebracht. Am 5.2.2011 war es wieder soweit.

Dieser Abend war etwas sehr besonderes für mich, denn ich hatte an diesem Abend mein zweites Interview mit einer besonderen Band die dort auftrat.
Luis & Laserpower riefen nach ihren Laserpowerrangern und allen anderen interessierten und ich hatte die Ehre sie ein wenig über ihr Dasein als Band auszufragen.
Ich wusste das an diesem Abend noch andere Bands, vor Luis & Laserpower auftreten sollten, doch hatte ich mich im Vorfeld gar nicht mit diesen Bands beschäftigt und das war ein wesentlicher Fehler meinerseits.
Hätte ich mich ein bisschen um die davor spielenden Bands gekümmert, hätten sie mich nicht so kalt erwischt und meine Weltanschauung in Frage gestellt.

Um 20 Uhr war regulärer Einlass, die Menschen schlenderten gemütlich hinein und besorgten sich ganz typisch für jede Lokalität, erst einmal was zu trinken.
Nach einer Stunde Bühne richten, rauchen, sich mit den Künstlern unterhalten und trinken ging es dann auch los.

Die erste Band die an diesem Abend spielte, hieß Offline.
Die Band mit einem unglaublich sympathischen und charmanten Sänger, beeindrucken sofort das Publikum.
Zwei unglaubliche Stimmen, dahinter Musiker die ihr Instrument definitiv beherrschen.
Die Musik lässt sich als Crossover abstempeln. Doch das ist mir persönlich zu einfach gesagt, daher werde ich versuchen sie angemessen zu beschreiben.

In der Presse werden sie sehr stark mit Linkin Park verglichen, doch finde ich persönlich das dieser Vergleich unangebracht ist, in dem Sinne, dass die Band sehr gut ist, ihr Stil sich aber nicht punktuell mit einer anderen Band vergleichen lässt.
Trotzdessen das die Musik an Linkin Park erinnert, ist es nicht das selbe.

Der Sänger hat eine einzigartige Stimme. Sie ist eindringlich, sie ist sehr schön, sehr mitfühlend und trotzdem stark, dominant, durchbrechend.
Der zweite Sänger ist eher ein Rapper aber auch auf sehr einfühlsame und doch wiederum angriffslustige Art. Die beiden Stimmen ergänzen sich voll und ganz, sie harmonieren perfekt mit der Musik.
Die Musik selbst ist eine Mischung aus Metalcore und Hiphop in perfekter symbiose.
Wenn jemand auf einen Vergleich besteht würde ich sagen:
Offline sind die bessern Linkin Park!!!“


Auf ihrer Homepage  erzählen sie:


Bis 2008 war OffLine nur ein Studioprojekt des Sängers, Songwriters und Gitarristen Maximilian Wohlfart und dem bis dahin als „PK" bekannten Rapper Pschemek Balazinski, mit dem Ziel die Ergebnisse irgendwann auf die Bühne zu bringen.
Im Winter desselben Jahres als der Gitarrist Felix Neumann, Bassist Florian Enger und Schlagzeuger Christoph Klee noch mit ins Boot kamen wurde OffLine zur Band, die in den folgenden Monaten im eigenen Studio unter dem Dach die Songs produzierten, die im September des darauf folgenden Jahres als Debüt-Album „Kernel and Substance" veröffentlicht wurden.
Seit dem Erscheinen des Albums ist die Band nun auch Live zu sehen und begeistert mit ihren eingängigen Songs und mitreißender, intensiver Bühnenshow.“
(
www.offline-music.com)



Die Band aus Viernheim, bestehend aus dem Sänger Maximilian, dem Rapper und Keyboarder Pschemek Balazinski, dem Gitarristen Felix Neumann, dem Schlagzeuger Christoph Klee und dem Bassisten Florian Enger, macht schon seit längerem Musik zusammen.
Sie haben bereits ein Video auf Youtube und ich habe das Gefühle sie werden allgemein sehr weit kommen.
Es lohnt sich auf jedenfall sich mit ihnen zu beschäftigen.

Wenn ihr mehr über die Band erfahren wollt müsst ihr hier danach suchen: